Weihnachtsgruß 2020

20201124 FOH Weihnachtsgruß 2020

     

 

20180417 Museum von SO

 

Logo FOH

 

Um die Pflege der Ausstellungsstücke und um die Besucherbetreuung kümmert sich der Förderverein Obernfelder Heimatmuseum von 1992 e.V.

Als das Heimatmuseum eröffnet wurde, hatte der Bürgermeister Alois Ehbrecht die Idee, einen Förderverein für das Museum zu gründen. Dieser Verein sollte sich um alle Belange des Heimatmuseums kümmern, denn für hauptamtliche Museumsmitarbeiter reichen die finanziellen Mittel nicht.

Der Verein ist für die Besucherbetreuung zuständig, kümmert sich um die Pflege der Exponate und die Reinigung der Ausstellungsräume, organisiert ein jährliches Museumsfest, veranstaltet Aktionen zum Internationalen Museumstag und macht einmal im Jahr einen Ausflug in andere Museen. 

 

 

Veranstaltungen 2019

2019 FOH Termine Zuschnitt

 

 

Tagesfahrt 03.08.2019

Zeitungsbericht über Tagesfahrt Eisenach 03.08.2019 a Zuschnitt

20190803 Zeitungsbericht über Tagesfahrt Eisenach 03.08.2019 b Zuschnitt

20190803 Tagesfahrt Eisenach Einladung

 

 

Ferienaktion 31.07.2019

20190731 Ferienpassaktion IMG 1078

 

 

Internationaler Museumstag 19.05.2019

20190519 FOH Museumstag Zuschnitt

 

 

Niedersachsens Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Barbara Otte-Kinast, besichtigt das Heimatmuseum am 15.04.2019

20190415 IMG 20190415 WA0005

20190415 IMG 20190415 WA0002 

 

 

Jahreshauptversammlung 10.04.2019

20190410 FOH JHV Zuschnitt

  

 

Büchertauschbörse

20190114 Büchertauschbörse Zuschnitt

 

 

 

Veranstaltungen 2018

20180424 FOH Termine 2018

 

 

 

Ferienaktion 30.07.2018

20180730 Ferienaktion Altsteinzeit

 

 

GT 01.08.2018 Ferienprogramm startet mit Reise in die Vergangenheit

  

 

Tagesfahrt 16.06.2018

20180616 FOH Tagesfahrt Hameln Collage 

 

Ziel der diesjährigen Tagesfahrt des Förderverein Obernfelder Heimatmuseum war die 1200 Jahre alte Rattenfängerstadt Hameln. Hier folgte die Gruppe der Stadtführerin auf den Pflastersteinen mit der goldenen Ratte durch die Altstadt. Die herrlichen Fassaden des Rattenfängerhauses, des Hochzeitshauses und des barocken Leisthauses, welches mit dem benachbarten Stiftsherrenhaus das Hamelner Museum beherbergt, waren beeindruckend. Das Mittagessen wurde im ältesten Renaissance-Gebäude Hamelns "Im Rattenkrug" eingenommen. Es gehört zu den schönsten und ältesten Gebäuden der Stadt. Auf dem Heimweg wurde Kaffeepause im Museumscafé des Heimatmuseum in Greene/Kreiensen gemacht. Die Museumsräume befinden sich auf einer alten Domäne. Hier wurden der Greener Kunstmalerin Clara Stromberg 2 Räume gewidmet, in denen ihre Porzellanmalerei, bemalte Kacheln, Leinen und Wäsche, sowie Spielzeug und Puppen aufbewahrt werden. Eine anschließende Führung durch das gemütlich und informativ gestaltete Museum mit Forstzimmer, Handwerk, Handel und Gewerbe – sowie ein komplett eingerichtetes dörfliches Lebensmittelgeschäft aus vergangener Zeit - begeisterte die Fahrtteilnehmer.

 

20180616 FOH Tagesfahrt Hameln Programm

 

 

Museumsputz 07.05.2018

GT 09.05.2018 Vorbereitungen für Museumstag: Frühjahrsputz im Obernfelder Heimatmuseum

 

 

Besuch aus dem Landtag Hannover 04.04.2018

 

20180404 Besuch CDU Landtag Hannover 2

 

Begrüßung vor dem Muesum v.l. MdL Thomas Ehbrecht, MdL Dirk Töpfer, Bürgermeister Karl-Bernd Wüstefeld, MdL und Landtagsvizepräsident Frank Oesterhelweg, Samtgemeindebürgermeister Steffen Ahrenhold, Georg Kopp, Vorsitzender des Fördervereins Obernfelder Heimatmuseum

Bei einem Eichsfeldbesuch am 04.04.2018 haben sich der niedersächsische Landtagsvizepräsident Frank Oesterhelweg und der Fraktionsvorsitzende der CDU im niedersächsischen Landtag, Dirk Toepfer, auf Einladung des Obernfelder Landtagsabgeordneten Thomas Ehbrecht auch das Obernfelder Heimatmuseum angesehen.

Sichtlich überrascht zeigten sich die Landespolitiker über den auf ca. 500 m² ausgestellten Fundus an Materialien zur Haus- und Hofwirtschaft des Dorfes. Neben den Themen Vorratshaltung, Ernährung, Milchwirtschaft, Wohnen, Wäschepflege sowie historischer Kleidung zählt die Obernfelder Präsentation zu den Bereichen Spannvieh, Bodenbearbeitung und Getreideernte zu den Besonderheiten des Museums und bildet aufgrund ihres Umfanges die größte landwirtschaftliche Ausstellung dieser Art im südlichen Niedersachsen.

Der knapp einstündige Besuch der Landespolitiker endete mit einem herzlichen Dank an das Team vom Förderverein Obernfelder Heimatmuseum für die informative und kurzweilige Führung und dem Eintrag ins Gästebuch des Museums.

 

20180404 Besuch CDU Landtag Hannover 6

 

Rundgang im Museum v.l. Samtgemeindebürgermeister Steffen Ahrenhold, MdL Thomas Ehbrecht, Goerg Kopp Vorsitzender des Fördervereins Obernfelder Heimatmuseum, MdL Dirk Töpfer, MdL und Landtagsvizepräsident Frank Oesterhelweg, Bürgermeister Karl-Bernd Wüstefeld

 

 

Jahreshauptversammlung 15.03.2018

2018 Jhv

 

Digitalisierung im Heimatmuseum

Mit zwei neuen Arbeitskreisen will der Förderverein das Obernfelder Heimatmuseum voranbringen und die Geschichte des Ortes beleuchten. Bei ihrer Jahreshauptversammlung einigten sich die Mitglieder außerdem auf gemeinsame Aktivitäten im Jahr 2018.

So planen die Ehrenamtlichen am 7. Mai einen gemeinsamen Museumsputz – nicht zuletzt als Vorbereitung auf den internationalen Museumstag am 13. Mai. Dessen Motto sei in diesem Jahr „Netzwerk Museum: neue Wege, neue Besucher“, berichtete Schriftführerin Elisabeth Wagner.

 

Tagesfahrt nach Hameln

Für den 16. Juni planen die Vereinsmitglieder außerdem eine Tagesfahrt nach Hameln, bevor sie und das Museum sich am 9. September am Tag des offenen Denkmals unter dem Motto „Entdecken, was uns verbindet“, beteiligen.

 

Förderverein gründet zwei Arbeitskreise 

Abseits der Planungen haben die Mitglieder zwei neue Arbeitskreise auf den Weg gebracht. Eine der Gruppen wolle mit mehr Werbung neue Besucher anlocken, berichtet Wagner. Auch sei es Aufgabe der Gruppe, sich um Erhaltungsmaßnahmen zu kümmern und einzelne Exponate wieder in Schuss zu bringen.

Die zweite Gruppe kümmere sich einerseits weitergehend um das Thema Digitalisierung. Seit 2013 wirkt das Heimatmuseum an einem entsprechenden Projekt des Museumsverbandes mit, zahlreiche Fotos und Dokumente wurden deshalb im Internet veröffentlicht.

 

Aktualisierung der Dorfchronik

Zugleich wolle diese Arbeitsgruppe sich auch um eine Aktualisierung der Dorfchronik bemühen, berichtete Wagner. Die zweite und letzte Ausgabe habe nur die Zeit bis 2010 abgedeckt, weshalb nun ein Update nötig sei.

Außerdem überreichte der Vereinsvorsitzende Georg Kopp den anwesenden Gründern und Jubilaren für ihre 25 Jahre Treue zum Verein eine Urkunde und eine Motivtasse des Heimatmuseums. Derart geehrte wurden Dietmar Ehbrecht, Karl-Bernd Wüstefeld, Winfried Ehbrecht, Elisabeth Wagner, Kornelia Ehbrecht, Alois Ehbrecht, Hermann Müller, Arnold Wagner und Ursula Ehbrecht. hö

 

Ehrung von Vereinsgründern

Auf der Jahreshauptversammlung erhielten anwesende Gründer des FOH 1992 e.V.  für ihre 25-jährige Treue zum Verein eine Urkunde und eine Motivtasse des Museums vom 1. Vorsitzenden Georg Kopp überreicht. Nichtanwesende Gründungsmitglieder bekommen die Auszeichnung nachgereicht.

Treuefoto Jhv20180315

Von links nach rechts: Dietmar Ehbrecht, Karl-Bernd Wüstefeld, Winfried Ehbrecht, Elisabeth Wagner, Georg Kopp, Kornelia Ehbrecht, Alois Ehbrecht, Hermann Müller, Arnold Wagner, Ursula Ehbrecht.

  

 

Veranstaltungen 2017

Förderverein Heimatmuseum feiert 25-jähriges Bestehen 10.09.2017

Am Sonntag, den 10. September 2017 – am Tag des offenen Denkmals - feierte der Förderverein Obernfelder Heimatmuseum sein 25-jähriges Bestehen. Mehrere hundert Besucher erlebten ein unterhaltsames Programm um das Museum herum. Der 1. Vorsitzende Georg Kopp begrüßte viele Gründungsmitglieder, sowie Freunde und Gönner des Vereins im gefüllten Saal der Begegnungsstätte des Museumskrugs bei Kaffee und Kuchen. Bürgermeister Karl-Bernd Wüstefeld sprach von einem gelebten bürgerschaftlichen Engagements in verschiedenen Bereichen in der Gemeinde. Die Vereinsangehörigen engagieren sich ehrenamtlich in der Dorfgemeinschaft und sind somit „der Motor, das Herz, aber auch zugleich die Seele des dörflichen Kulturgutes, des Heimatmuseums“, waren seine Worte. Dieses ist auch die Grundlage für ein aktives und gutes Vereinsdasein. Bei seiner Rede ließ er auch die Historie des Museums kurz Revue passieren. Als Präsent überreichte er dem 1. Vorsitzenden Georg Kopp ein Foto des Initiators des Museums und Obernfelder Ehrenbürgers Franz Kurth. Thomas Ehbrecht schenkte dem Förderverein ein Foto seines Vaters, des Fördervereinsgründers und Ehrenbürgers Alois Ehbrecht. Alois Ehbrecht war von 1992 bis 2007 1. Vorsitzender des Fördervereins. Als Nachfolger übernahm der langjährige 2. Vorsitzende Georg Kopp den Vorsitz des Vereins.

 

25 Jahre FOH Fotoübergabe

 

Das Obernfelder Musik-Team, unter Leitung von Elena Wüstefeld, und Raimund Hobrecht sorgten für musikalische Unterhaltung. Für viele Besucher war der Höhepunkt des Programms der Auftritt der Obernfelder Trachtentanzgruppe, die sich nach langer Pause mit zwei Neuzugängen wieder zusammengefunden hat. „Dies ermutigt, dass die Trachtentanzgruppe weiter bestehen bleibt“, sagte Kornelia Ehbrecht, Mitglied des Fördervereins und Leiterin der Obernfelder Trachtentanzgruppe und macht weiter Werbung für die Teilnahme in der Gruppe, damit die original Obernfelder Trachten auch in Zukunft tänzerisch dargeboten werden können und somit die Kultur im Ort erhalten bleibt.

 

25 Jahre FOH Trachtentanzgruppe

  

In der „guten Stube“ des Museums führten Edith und Daniela Wüstefeld alte Gesellschaftsspiele vor. Z. B. Kuhfuß und Bänderspiele. Diese waren auch für die jüngsten Museumsbesucher interessant und zum Nachmachen für zu Hause gedacht. Auch eine Rallye mit vielen Fragen rund ums Museum war für die Jüngeren eine kleine Herausforderung. Ebenfalls konnten sie sich beim Stelzenlaufen, Ski- und Rollerfahren in alte Zeiten versetzen.

Außer den Exponaten im Museum konnte man auf der „Besuchermeile“ in der Kirchgasse die alte Feuerwehrspritze aus dem Jahr 1913 besichtigen und sogar „beim Einsatz“ helfen. Karl-Heinz Kopp fertigte „mit Hilfe der Auftraggeber“ Seile wie in alten Zeiten an. Ebenfalls waren noch alte Trecker mit Holzwagen ausgestellt. Georg Kopp führte über 100 Besucher in kleinen Gruppen auf den Glockenturm, sowie auf den Gewölbeboden der Kirche.

 

25 Jahre FOH Flyer

 

 

Tagesfahrt 12.08.2017

20170812 FOH Tagesfahrt BursfeldeHofgeismarSababurg

 

Ziel der diesjährigen Tagesfahrt des Förderverein Obernfelder Heimatmuseum war das Kloster Bursfelde, die Altstadt von Hofgeismar und die Sababurg im Reinhardswald. Erster Zwischenstopp war in Bursfelde. Dort wurde die ehemalige Benediktinerabtei aus dem Jahr 1093, das heutige Kloster Bursfelde, besichtigt. Weiter ging es zur Altstadtführung in Hofgeismar. Leider meinte es der Wettergott nicht ganz so gut und umso mehr freuten sich die 35 Fahrtteilnehmer auf das vorbestellte Mittagessen im „Alten Brauhaus“. Gut gestärkt und aufgewärmt ging die Fahrt weiter zur nahen Sababurg. Das weltbekannte Dornröschenschloss Sababurg wurde 1334 als "Zappenborgk" zum Schutz der Pilger des nahen Wallfahrtortes Gottsbüren vom Erzbischof von Mainz gegründet und ab 1490 zu einem prächtigen Jagdschloss der Landgrafen von Hessen ausgebaut. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gab man das schöne Schloss als Wohnsitz auf. Die Führung durch und um das Dornröschenschloss herum, sowie eine kleine Theateraufführung im Gewölbekeller der Burg hinterließ viele schöne Eindrücke des Tages. Mit anschließendem Kaffeetrinken im Burgbereich trat die Reisegruppe wieder die Heimreise an.

 

20170812 FOH Tagesfahrt Programm

 

 

Ferienaktion 26.07.2017

20170726 Ferienaktion AlteSpiele

 

 

 

2011 -2016

Tagesfahrt 25.06.2016 

20160625 FOH Tagesfahrt StolbergJosephskreuz

 

Die diesjährige Tagesfahrt machte der Förderverein Obernfelder Heimatmuseum nach Stolberg in den Südharz. Schon beim Aufstieg zum Schloss hatte man einen herrlichen Blick auf das über 800-jährige Fachwerkstädtchen. Eine Kammerzofe des Grafen- und Fürstengeschlechts Stolberg führte die 31-köpfige Reisegesellschaft durch einen Teil des Barockflügels mit dem Blauen Salon und durch die interessant gestaltete Schlosskapelle und plauderte so ganz nebenbei aus dem Nähkästchen der Grafen. Anschließend ging es weiter mit dem Bus auf den 579 m hoch gelegenen Großen Auerberg. Gigantisch stand das Josephskreuz – das größte eiserne Doppelkreuz der Welt - mit 38 m Höhe vor einem. Im ersten Moment erinnerte der Blick an den Eiffelturm in Paris. Nach dem Mittagessen im Bergstübl bestand die Möglichkeit zur Turmbesteigung. Bis zur Aussichtsplattform waren 200 Stufen zu bewältigen. Die Mühe lohnte sich, wenn auch leider nur mit einem leicht trüben Fernblick. Auf der Rückfahrt nach Stolberg hatte man einen kurzen Einblick in die Straße der Lieder. Nach einem Rundgang durch die Altstadt mit Marktplatz klang der Tag mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken im Hotel „Zum Kanzler“ gegenüber dem historischen Rathaus aus. Mit vielen schönen Eindrücken wurde die Heimreise angetreten.

 

 

Tagesfahrt 18.07.2015

20150718 FOH Tagesfahrt Kloster Wöltingerode

 

Die diesjährige Tagesfahrt machte der Förderverein Obernfelder Heimatmuseum durch den Harz. Erster Halt war an der Okertalsperre mit seiner 260 Meter langen bogenförmigen Staumauer. Anschließend ging es weiter zum Klostergut Wöltingerode bei Vienenburg. Das Kloster Wöltingerode wurde als Benediktinerkloster gegründet und anschließend ein Kloster für Zisterzienserinnen. In dieser Zeit wurde der Grundstein für das Kloster gelegt, dessen Ausmaße noch heute vorzufinden sind. Heute wird das Kloster als Klosterhotel und Klosterbrennerei geführt. Nach Besichtigung und Führung der ehemaligen Klosterkirche, einer alten romanischen kreuzförmigen Basilika des 12. Jahrhunderts, wobei der östliche Teil heute noch als Kirche dient, folgte die Besichtigung der historischen Klosterbrennerei. Hier wird seit 1682 mit Korn aus eigenem Anbau Edelkorn und verschiedene Sorten Fruchtlikör hergestellt. Dieser stand anschließend der Besuchergruppe zur Verkostung reichlich zur Verfügung. Nach dem Mittagessen im Klosterkrug folgte noch ein Spaziergang auf dem Kloster-Erlebnisweg, vorbei am Damwildgehege, durch den Kloster-Kräutergarten und am Bienenhaus. Auf dem Rückweg genoss die Reisegruppe im Cafè Panorama am Himbeerwald in Braunlage, bei herrlichem Blick auf den Harz, noch Kaffee und Kuchen.

 

 

Tagesfahrt 12.07.2014

20140712 FOH Tagesfahrt Edersee Einladung 

 

 

Holzwurmbekämpfung 2013

Im Jahr 2013 konnte das Heimatmuseum seine Exponate vor dem schleichenden Zerfall durch den Holzwurm Anobium Punctatum retten.

Mit finanzieller Hilfe des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, dem Engagement des Fördervereins und der Unterstützung durch den Landtagsabgeordneten Lothar Koch konnte die über drei Monate dauernde große Holzwurmbekämpfungsaktion erfolgreich durchgeführt werden.

Ein Großteil der hiesigen Museumsobjekte sind aus Holz und dieses Holz haben die Larven des Holzwurms Anobium Punctatum zum Fressen gern, wovon kleine Löcher in den hölzernen Objekten und kleine Häufchen gelben Holzmehls zeugen. Sie wurden im Sommer 2013 professionell bekämpft. Die Firma Binker hat die Ausstellungsstücke in eigens im Museum dafür aufgestellten, luftdichten Zelten 8 Wochen lang mit Stickstoff  begast und damit den Holzwurm, seine Larven und Eier abgetötet.

Wo sonst Exponate aus der Zeit vor über hundert Jahren das Bild prägen, hatten seit Mitte Juli futuristisch anmutende, silberfarbene Zelte und ein Gewirr von grauen und blauen Schläuchen ihren Platz im Heimatmuseum Obernfeld eingenommen. Untermalt wurde das Ganze vom Gebrumm eines Kompressors und eines Stickstoffgenerators.

Bereits seit drei Jahren war der Gemeinde Obernfeld als Trägerin des Heimatmuseums klar, dass dieser kleine Holzschädling, der sich von trockenem Holz ernährt und die Bestände in vielen Museen bedroht, bekämpft werden muss, um die in jahrzehntelanger Sammlungsarbeit zusammengetragenen Zeugnisse des dörflichen Lebens aus der Zeit um 1900 für zukünftige Generationen zu erhalten. Als Methode der Wahl bot sich die Stickstoffbegasung in flexiblen Zelten an, da sie zum einen den Vorteil der Ungiftigkeit hat und zum anderen das Holz nicht beeinträchtigt.

Bei dieser Methode der Schädlingsbekämpfung werden die Museumsobjekte auf eine luftdichte Folie gestellt, anschließend wird ein Zelt darüber platziert und mit der Bodenfolie verklebt. Über einen Schlauch wird über den Zeitraum von 6 bis 8 Wochen Stickstoff, der mittels eines Generators gewonnen wird, in das Zelt geblasen, um den Sauerstoffgehalt, der normalerweise bei ca. 21% liegt, auf unter 1% zu senken. In dieser Atmosphäre erstickt der Holzwurm. Voraussetzung für eine erfolgreiche Bekämpfung ist allerdings eine Mindesttemperatur von 20°C, weshalb nur das Sommerhalbjahr dafür in Frage kommt.

Finanziell möglich gemacht wurde diese professionelle Schädlingsbekämpfung durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, welches im Rahmen des Investitionsprogramms für kleine Museen knapp 14.000 Euro Fördergeld bewilligte. Die damalige Ministerin Johanna Wanka konnte sich auf Einladung ihres CDU-Parteifreundes und  Landtagsabgeordneten Lothar Koch im Januar 2013 im Heimatmuseum selbst ein Bild machen und erfreulicherweise eine mündliche Zusage erteilen.

 

20130700 FOH Begasung 1

Nach dem endgültigen Förderbescheid wurde der Firma Binker Materialschutz aus Lauf in Franken der Auftrag erteilt, die Museumsobjekte in insgesamt sechs Zelten mit Stickstoff zu begasen. Anfang Juli war es soweit und die Ausstellungsstücke konnten von Gemeindearbeiter Eugen Mende und den beim Förderverein Obernfelder Heimatmuseum e.V. angestellten Bürgerarbeitern auf den von der Firma Binker gelieferten Spezialfolien platziert werden. Unterstützt wurden sie dabei tatkräftig von den Obernfelder Jugendlichen Jan Wüstefeld, David Ehbrecht, Peter Maletzki und Elias Käsehagen. Sie waren es auch, die zusammen mit dem Fördervereinsmitglied Karl-Robert Morick die auf den Dachböden gelagerten hölzernen Museumsobjekte sichteten und bargen.

Am 16. Juli bauten die Techniker der Firma Binker die Zelte über den zusammengetragenen Museumsobjekten auf, verschweißten sie, schlossen die Zelte mittels Schläuchen an den Stickstoffgenerator an und legten Messschläuche in die Zelte. Seit dem hieß es warten und einmal wöchentlich den Sauerstoffgehalt in den Zelten zu kontrollieren. Dieser lag seit Anfang August in allen sechs Zelten unter 1% und die Temperatur bei 24°C, so dass dem Holzwurm die Luft zum Atmen fehlte.

 

20130716 FOH Begasung 1 Datum ca

 

Am 9. September war es endlich soweit, die Begasungsanlage und die Zelte konnten nach knapp acht Wochen abgebaut werden. Nach einer gründlichen Reinigungsaktion der Räume und der Museumsobjekte durch die Frauen vom Förderverein steht alles wieder an seinem Platz und das Museum kann seit dem 20. Oktober wieder besucht werden.

 

 

GT 16.05.2011 Tabakkollegium: Tabakpflanzen sollen neben dem Museum sprießen

 

Weitere Informationen zum Verein in der Obernfelder Dorfchronik II ab Seite 281.