Die Trachten, die etwa 100 bis 150 Jahre alt sind, können am besten während einer Tanzaufführung gezeigt werden. Sie wurden noch bis um das Jahr 1900 in vielen Haushalten im Dorf getragen und befinden sich heute alle in Privatbesitz. In der Textilabteilung des Heimatmuseums Obernfeld ist die historische Kleidung ausgestellt und es können verschiedenartige Trachten besichtigt werden.

Die Trachten der Trachtentanzgruppe Obernfeld bestehen aus dem Beiderwandrock, auch Schnurbandrock genannt, dem verzierten Leinenhemd, der spitzen Mütze, dem Schulter- und Umschlagtuch und der Schürze. Schultertuch und Schürze wurden aus Seide hergestellt. Werktags wurde die sogenannte „blaue Schürze“ getragen, die aus einem derben Stoff gewebt war. Die spitze Mütze, auch Bandmütze genannt, wurde nur sonntags getragen, werktags ein Kopftuch zum Schutz gegen die Sonne und den Regen.

An Heimattagen und bei Festumzügen werden sie gern in der Öffentlichkeit gezeigt. Auch bei den sogenannten Trachtentänzen kommen sie gut zur Geltung. Seit 1986 hat die Trachtentanzgruppe Obernfeld viele Volkstänze aus unterschiedlichen Regionen unter eigener Regie eingeübt und aufgeführt. Weitere Informationen in der Obernfelder Dorfchronik II ab Seite 348.

Trachtentanzgruppe Obernfeld

Auftritt der Trachtentanzgruppe Obernfeld beim Fest "25 Jahre Förderverein Heimatmuseum" am 10.09.2017 im Obernfelder Museumskrug.