Aus der Chronik, Band II: In jedem Ort im Eichsfeld hat sich das Plattdeutsch etwas anders entwickelt, sodass man von verschiedenen plattdeutschen Mundarten oder Dialekten sprechen kann, auf die die Eichsfelder besonders stolz sind. Das Obernfelder Platt gehört zum Ostfälischen Sprachraum, dem u. a. die Landkreise Osterode bis Bad Lauterberg, der Kreis Göttingen und der ehemalige Kreis Duderstadt angehören. Der ostfälische Sprachraum zählt zum Sprachraum Niederdeutsch, der zu den bedrohten Sprachen zählt. Im Obernfelder Platt sind besonders häufig die breiten a-Laute vertreten, die dem Platt einen angenehm warmen Klang verleihen.

 

Folgende zwei Gedichte von Elisabeth Ehbrecht (1927-1998) vermitteln einen Eindruck vom Obernfelder Platt:

 

Owernfeld, use Heimatderp

Nur einmoal chift et up die Welt

Min Heimatderp, use Owernfeld!

Wei hier in Derpe is jeburn,

hier Kind was un is chroat ewurn,

wue hei oak blift up düsser Earn!

 

Hier spreket noch viele Luije platt, 

hier chellt die Elren oak noch watt!

Man hölt noch feste an oalem Brauk

Neije Sachen ssind joa oak nech ömmer klauk!

Dei Luije hier, dat is ein besondrer Schlach,

chroat ssind se meist un flietig den chanzen Dach!

 

Freuer het schon mancher essecht:

Dei Owernfelschen, dei höwet nech recht!

Met ührn Dickköppen lehnt se taun Beispiel af,

dei Isenboahn direkt an Derpe raff.

Ssei willt den Qualm un Krach nech hem,

willt ruhig in ürn Derpe liewen.

 

Die anren Derpere moket dat Jeschäft,

un Owernfeld legt ut der Hand dat Heft!

Sso is et bej manchen Sachen schon ewest,

ower langfristig steiht schon hüte fest:

Ne lange Tiet is bis jetzt verchoan,

wei sprecket hier denn hüte noch von de Isenboahn?

 

Dei Kerken in Owernfeld is wunreboar,

ssei steiht schon ower fiefhunret Joahr.

Dei Kraug hier is ower dreihunret schon oalt,

use Vorfahrn höwet hier schon edanzet und ühre Beier betoalt.

Ower achthunret Joahre steiht dat Derp schon urkundlich fest

Dat was oak ein Chrundd fur dei chroaten Jubiläumsfeste.

 

Dei Derpgeschichte het einre vur Joahrn eschrem,

als chroatet Werk in ssienem Lewn,

use Schaulmester Kurth! Wej ssind dankbar doafur,

un oak four ssiene chroate Museumstour!

Im Heimatmuseum is dorch ssine Arbeit kloar,

wie Owernfeld was vur Dach un Joahr!

 

Sso werrd hier im Derplewn dat Oale anerkannt,

un trotzdem het man dei Gegenwart oak in der Hand,

weil man den Herrchott nech verchettet,

dei steiht mit siener Macht

ower allen Minschen bej Dach un bej Nacht!

Min Heimatderp, use Owernfeld

 

 

De Mauskrücken

Als Mauskrücken zieht wä Obernfeldschen uppen Eichsfelle bekannt;

Kälberbloesen un Schwötschenmaus, dat hart deßamm;

un doetau noch ßülmgebackenet Brot,

wei datt hätt - da hätt kenne Not-.

 

De besten Feste, datt ßied doch e west - datt Mäuse- un dat Schlachtefest.

Wue ne chrote Familie wass

doe würn oft twei Do fuhrt Mäusen anneßatt.

 

Schwötschenböme, da stunn up jeden Howe genuch,

man plückichte von den Früchten chanze Drohkörbe vull.

Da Schwötschen wurn dann e woschen un sortiert

un da chauen ßied dann in nen Kiedel rinnmarschiert.

 

ßei wärn denn richtich weikekoket;

un denn uppen chrotet ßeff e moket.

Man hätt se doe denn dorchereben

ßo - dat de Stane owerblehm.

Da Stane wurn an Mist'e schutt,

un met dem Brää mokechte man wier den Kiedel vull.

 

Domie datt Maus nech is annebrannt,

krach ahnre da chroten Mauskrücken in de Hand.

Stundenlang musste da nun rührn,

twüschendorch durfte man ok e moel probiern.

 

Waß datt Schwötschenmaus nun stiefekoket

wurd et in de Mauspötte rinnemoket.

Man wass defrien, denn man harre nun

n chanzet Johr wat oppet Brot e rupp.

 

Dat wä Obernfeldschen en bieten chrötter e wossen würn,

ek chlawe - datt is upp datt chaue Maus drückedeführn.

 

Schwötschenmaus und Mauskrücken - da hart daßamm

un doefur ßäije me use Vurfohrn hüte noch Dank.

 

Doch datt Schwienemaus schmecket ok nech schlecht,

datt kümmet bä den Männren meist ömmer recht.

 

Ob Schwienemaus - ob Schwötschenmaus - 

Hauptsache, ett bekümmet chauet.

 

Use Mauskrücken ower - da holt wä in Ehrn - 

solange wä lewet upp de Ehrn.

 

GT 23.02.2018 Neues Länderzentrum soll Plattdeutsch stärken

GT 29.12.2017 Pioniertat für Platt, Studentisches Forschungsprojekt

GT 06.12.2017 Länder streichen Plattdeutsch-Experten die Gelder