Weihnachtsmarkt 2018

Weihmarkt2018 Bericht

 

Weihmarkt20181202 CollageHP

 

Weihmarkt2018 Programm 20181202 104549

  

Weihmarkt2018 Flyer

 

Weihmarkt2018 Planung20181016 HP

 

 

Weihnachtsmarkt 2017 mit Krippenausstellung

 

Schneemann meets Nikolaus

Mit dem 6. Obernfelder Weihnachtsmarkt und der begleitenden 2. Krippenausstellung hat Obernfeld die vorweihnachtliche Zeit eingeläutet. Gleichmäßiger Schneefall an diesem Tag sorgte für ein ganz besonderes Ambiente.

Trotz der schneebedeckten Straßen und Wege kamen viele Besucher rechtzeitig zur feierlichen Eröffnung durch die Kinder der Grundschule Obernfeld.

Mit verschiedenen Liedern und Gedichten, jeweils auch mit gelungener optischer Untermalung, erhielten Sie die gesamte Aufmerksamkeit.

Unser Ortsbürgermeister, Karl-Bernd Wüstefeld und der neu gewählte Landtagsabgeordnete Thomas Ehbrecht richteten persönliche Grußworte an die Besucher, in der jetzt sehr gut gefüllten Sporthalle.

Kaffee, Kuchen, Torten, Waffeln, Bratwürste, Pommes, Pilzpfanne, kalte und warme Getränke und der Obernfelder Apfelglühwein erfüllten die Gaumenfreuden.

Passende Adventsdekorationen aus Holz, Glas und Selbstgenähtes konnte an verschiedenen Ständen in der Halle gekauft werden.

Wer Lust zum Basteln hatte, konnte an den Basteltischen Lichtertüten herstellen.

Es schneite den ganzen Tag, was die Kinder zu ausgiebigen Spielen im Schnee nutzten. Fast verpassten dadurch einige den Nikolaus. Der heilige Mann mit einem gute gefüllten Sack rundete das Programm ab und nahm sich sehr viel Zeit für die Kinder.

Er begleitete die Besucher im Anschluss in die Kirche, in der das Musikteam Obernfeld zum Ende des Weihnachtsmarktes einige weihnachtliche Lieder zum mitsingen anstimmte.

 

 

 

Krippenausstellung 2017 Scherenschnitt

Obernfeld meets Oberbayern - 2. Obernfelder Krippenausstellung

Bericht verfasst von Johannes Weiß, welcher auch die Ausstellung organisiert hat.

Am ersten Adventssonntag 2017 öffnete die 2. Obernfelder Krippenausstellung in den Räumlichkeiten der Grundschule ihre Pforten für eine Vielzahl interessierter und krippenbegeisterter Besucher des diesjährigen Weihnachtsmarktes.
Mehrere Hundert Besucher bestaunten die Krippen unterschiedlichster Herkunft und Machart. Von der kleinen hölzernen Miniatur, über Blockkrippen aus Ton, von der reduzierten Designerkrippe bis hin zu großen traditionellen Landschaftskrippen.

Die wohl meisten Krippenställe stammten aus den Werkstätten der Obernfelder selbst, es waren aber auch weitgereiste Krippen aus Namibia und Bethlehem, aus Schwaben, aus Berlin und Oberbayern zu bewundern. 
Die Leidenschaft der Obernfelder für Krippen zeigt sich nicht nur darin, dass in unserem Dorf mehrere Krippenbauer anzutreffen sind, auch ein Dachbodenfund aus der Rektor-Wüstefeld-Straße, der eigens für die Ausstellung -sozusagen auf den letzten Drücker- restauriert wurde, konnte dank einer Krippenzusammenführung mit vorhandenen historischen Figuren aus dem Sandtor ausgestellt werden.
Ein besonderer Dank gilt auch allen Kindern, die ihre Spielkrippen ausgestellt haben, was uns zeigt, dass diese Leidenschaft weiterhin gepflegt und in Obernfeld nicht aussterben wird.
Auf diesem Wege ein herzlicher Dank allen Krippenspendern und allen helfenden Händen, die diese Ausstellung möglich gemacht haben.

 

 

 

 

Weihnachtsmarkt 2013

Ginkgoanpflanzung auf dem Schulgelände

Ginkgo

 

Ginkgo als Zeichen für Klimawandel

Obernfeld. Er gilt als stressresistent, ist damit klimatischen Änderungen gewachsen und passt deshalb bestens auf das Gelände einer Schule. Der „Ginkgo biloba“, um den es geht, ziert seit dem 2. Obernfelder Weihnachtsmarkt den Schulhof der Grundschule. Mitglieder des Gemeinderates, Peter Schulze von der Eon Mitte setzten mit tatkräftiger Unterstützung einiger Grundschüler den jungen Baum in die Erde.

„Ein Baum, den man an dieser Stelle eher nicht erwartet, der jedoch beispielhaft für die notwendigen Anpassungsmaßnahmen steht, die der Klimawandel von uns einfordern wird“, betonte Obernfelds Bürgermeister Karl-Bernd Wüstefeld (CDU) mit Blick auf den rund vier Meter hohen Sprössling, der ursprünglich aus Asien stammt, bis zu 40 Meter hoch werden und über 1000 Jahre alt werden kann. Mit dieser Anpflanzung im Rahmen der Kampagne „Bäumchen wechsle dich – Klimawandel zum Anfassen, folgt die Gemeinde Obernfeld einer Idee der Umweltaktion Niedersachsen, die – unterstützt von Eon Mitte – darauf aufmerksam machen will, dass heimische Bäume nicht immer mit den Klimaveränderungen Schritt halten können. „Wir wollen damit die Bürger des Ortes auf den Klimawandel aufmerksam machen und haben die Jüngsten gleich mit ins Boot geholt“, sagte Wüstefeld mit Blick auf die Schüler, die die Pflegepatenschaft für den Ginkgo übernommen haben.     asg
(aus EICHSFELDER TAGEBLATT vom 10.12.2013)

 

2. Obernfelder Weihnachtsmarkt am 1. Dezember 2013

Auch 2013 haben sich die Vereine, Verbände und auch Einzelpersonen gefunden, um den Obernfelder Weihnachtsmarkt auszurichten. Der Erlös des Weihnachtsmarktes wird auch in diesem Jahr wieder für die Kinderspielplätze im Ort genutzt werden.

 

Impressionen

    

    

    

    

 

   

Erlös des Weihnachtsmarktes 2013

Der Erlös des Obernfelder Weihnachtsmarktes 2013 ist wieder in die Neugestaltung und Sanierung der Obernfelder Spielplätze investiert worden. Nachdem im letzten Jahr in den Spielplatz am Sportplatz investiert wurde, konnten sich dieses Jahr die Besucher des Spielplatzes am Dörgesring auf eine neue Wippe und eine neue Nestschaukel freuen.

Spielplatz Doergesring Arbeitseinsatz

Bei dieser Gelegenheit ein großes Dankeschön von der Gemeinde an die fleißigen Helfer vom Dörgesring und Diekweg.

Spielplatz Doergesring Schaukel

Auch in den nächsten Jahren ist die Gemeinde bestrebt, die Spielplätze weiter umzugestalten und auf die aktuell geltenden Normen anzupassen. Die Verkehrssicherheit der Spielplätze und somit das Wohl der Kinder steht hier im Vordergrund. (Mirko Heinrichs)

 

 

 

Weihnachtsmarkt 2012

Mit einem Reinerlös von 2160,- € war der 1. Obernfelder Weihnachtsmarkt im Jahr 2012 ein Erfolg. Ein Erfolg, den wir allen, die sich eingebracht haben und natürlich auch den Besuchern zu verdanken haben. Die Umsetzung des Erlöses ist im Herbst 2013 erfolgt und kann sich sehen lassen, nämlich auf dem Spielgelände am Sportplatz. Von den Kleinsten schon bestens genutzt ist, es eine gelungene Bereicherung des Spielangebotes. 

Obernfelder stellen neues Klettergerät am Sportplatz auf 

Über ein neues Spielgerät am Sportplatz freuen sich Kinder und Eltern in Obernfeld. Der erste Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr hat es möglich gemacht. Vom Reinerlös und aus Mitteln der Gemeinde konnte das bunte Klettergerüst angeschafft werden.
„2100 Euro haben die Vereine erwirtschaftet, die sich im vergangenen Jahr am ersten Obernfelder Weihnachtsmarkt beteiligt haben“, berichtet Bürgermeister Karl-Bernd Wüstefeld (CDU), der sich im Namen des Gemeinderats bei allen Helfern bedankt. Mit diesem Geld und einem etwa ebenso hohen Betrag der Gemeinde sei das Klettergerät beschafft worden, dass jetzt auf dem Spielplatz am Sportplatz aufgestellt worden sei, berichtet der Ratsvorsitzende. Als „schöne Bescherung im Nachhinein“ werde der Doppel-Turm bei vielen Einwohnern, besonders den Kindern, betrachtet. (Von Heinz Hobrecht)

 

Neben Ratsherr Mirco Heinrichs (CDU) als Vorsitzender des Jugend-, Kultur- und Sportausschusses hätten beim Aufbau Eugen Mende und Hermann Schwedhelm tatkräftig mit angepackt, berichtet Wüstefeld. Die Firma Schmiedekind habe geholfen, den Untergrund zu bereiten. 30 Zentimeter tief sei die Fläche um das Spielgerät ausgehoben und dann mit Fallschutzkies ausgefüllt worden. 

Auch in diesem Jahr soll es nach Angaben des Bürgermeisters  wieder einen Weihnachtsmarkt in Obernfeld geben. Er findet am Sonntag, 1 Dezember, auf dem Schulhof statt und wird wieder von den Vereinen und Institutionen im Ort organisiert. Vom Reinerlös wird erneut die Dorfgemeinschaft profitieren, wobei die jüngsten und auch älteren Einwohner ihren Spaß haben sollen. Ein Bewegungsspiel für alle Generationen werde im Ort aufgestellt. „Den richtigen Platz werden wir schon finden“ ist Bürgermeister Wüstefeld schon jetzt überzeugt.
(aus EICHSFELDER TAGEBLATT vom 12.10.2013)