Bildstock an der Mühle

BildstockMuehle 20181106 151006

Baujahr nach 1675, 3,25 m hoch, Sandstein

 

 

Bildstock Stadweg 1

BildstockStadtweg 20181106 153438

Baujahr um1725/30 erbaut, 2,75 m hoch, weißer Sandstein

 

 

Bildstock Wurthweg

BildstockWurthweg 20181106 145823

Baujahr um 1738 erbaut, 4 m hoch, weißer Sandstein

 

 

Kapelle im Sandtor

KapelleSandtor 20181118 095550

Die Entstehung der Kapelle ist auf den 30.05.1898 datiert. Der Erbauer ist nicht bekannt. Nach Westen ausgerichtet, steht sie im sogenannten "Sandtor" an der Hauptstraße zwischen dem Knickweg und dem Baugebiet Doergesring. 

Die begehbare Backsteinkapelle hat einen quadratischen Grundriss. Einen Eindruck der Gebäudegröße vermitteln die folgenden ungefähren Maßangaben. Die Innenfläche von 6,3 m² ergibt sich aus einer Seitenlänge von 2,5 m. Die äußere Seitenlänge beträgt 3,3 m und das bedeutet 10,5 m² Grundfläche. Bis zum Dach werden 2,9 m gemessen.

Durch die zweiflügelige Gittertür (Breite 1,5 m x Höhe 2,2 m) blickt man auf ein Bild der Heiligen Familie, oberhalb eines kleinen Steinaltars. An der linken Wand hängt ein Kreuz mit dem Corups Christi.

 

 

Kapelle im Kaltenhagen

KapelleFriedhof 20190127 144513

Aus der Inschrift "Gewidmet von Josef Ehbrecht Anno 1899" kann die Bauzeit abgeleitet werden. Nach Westen ausgerichtet steht sie zwischen dem Haupteingang zum Friedhof und dem Verbindungsweg nach Breitenberg "Hohe Eiche", am oberen Ende der Straße "Kaltenhagen". 

Die folgenden ungefähren Maßangaben vermitteln einen Eindruck der Gebäudegröße. Eine Innenfläche von 2,9 m² ergibt sich aus einer Seitenlänge von 1,7 m. Die gemittelten äußeren Seitenlängen von 2,25 m x 2,45 m ergeben eine leicht rechteckige Grundfläche von 5,5 m². Auf einer Höhe von 2,85 m beginnen die Dachziegel. 

Der begehbare Innenraum wird von einer Gittertür (Breite 1,15 m x Höhe 2 m) verschlossen. Ein Metallbild mit einem Relief der Grablegung Christi ist über einer steinernen Betbank angebracht. Der Schmuckrahmen des Bildes schließt oben mit einem Kreuz über den römischen Ziffern XIV ab. Äußerlich wird die Kapelle von folgenden Verzierungen geschmückt: ein stilisiertes Kleeblatt (Dreifaltigkeit) und Kreuz-Anker-Herz (Glaube-Hoffnung-Liebe). Der Kapellen-First wird von einem steinernen Kreuz überragt. 

 

 

Klus an der Hahle

KlusHahle 20181106 151456

Baujahr 1859

 

 

Klus auf der Hörde

KlusHoerde 20181104 112152

Baujahr 1906

 

 

Klus am Laakebach

KlusLaakebach 20181106 152157

Baujahr 1914, "Große Herz-Jesu Klus"

 

 

Klus Ellerstraße

KlusEllerstr 20181106 152715

Baujahr 1919, "Kleine Herz-Jesu Klus"

 

 

Klus Hauptstraße 84

KlusHauptstr84 20181106 153113

Baujahr 1929

 

 

Klus Wiesenstraße 13

KlusWiesenstr 20181106 150429

 

 

Feldkreuz Diekweg

KreuzDiekweg 20180418 182719

 

 

Feldkreuz Hauptstraße 78

KreuzHauptstr78 20181106 153011

 

 

Feldkreuz Bergstraße 27

KreuzBergstr 20190130 111247

Einweihung Pfingsten 1959

 

 

Feldkreuz Hohe Eiche

KreuzHoheEiche 20190127 142009

1983 errichtet

 

 

Weitere Informationen zu Kulturdenkmälern stehen in der Obernfelder Dorfchronik I ab Seite 353 und in der Chronik II ab Seite 257.